Regionale Vernetzung zum betrieblichen Mobilitätsmanagement

Regionale Vernetzung zum betrieblichen Mobilitätsmanagement

Foto: AdobeStocks_233585617

Auch im Jahr 2021 hat die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS) wieder Kommunen, Landkreise, Unternehmen, Hochschulen, Kliniken und andere Institutionen zu ihren regelmäßigen Netzwerktreffen zum betrieblichen Mobilitätsmanagement (BMM) eingeladen. Ziel ist es, die regionalen Akteure*innen zu vernetzen und den Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer*innen aus der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft zu fördern. Bei den diesjährigen Treffen haben sich die Mobilitätsverantwortlichen unter anderem mit den Themenbereichen Fahrradförderung, Mitfahrportale/Fahrgemeinschaften und Change Management auseinandergesetzt.

Anfang Februar fand der jährliche „Regionale Jour Fixe – Betriebliches Mobilitätsmanagement“ statt, der sich an die Kommunal- und Landkreisverwaltungen der Region Stuttgart richtet. Im Kreis der Teilnehmenden vertreten war zudem das Verkehrsministerium Baden-Württemberg. Vorgestellt wurden dabei unter anderem diverse geplante und laufende Projekte und Aktivitäten in den Standortverwaltungen – vom Firmenticket über Dienstradleasing bis zur Anschaffung von Ladeinfrastruktur für elektrische Fahrzeuge.  Dabei hat sich gezeigt, dass sich die Kommunen vielfach mit dem Thema Fahrradfahren auseinandersetzen. Das Thema „Radverkehrsförderung“ bildete somit den Schwerpunkt des folgenden Gesamtnetzwerktreffens im Frühjahr 2021.

Radpendeln_VM-BW_Heiko-Simayer.jpg

Anfang Mai wurde zum regionalen „Gesamtnetzwerktreffen – Betriebliches Mobilitätsmanagement“ eingeladen, rund 50 Mobilitätsverantwortliche aus Kommunen, Landkreisen, Unternehmen, Hochschulen, Kliniken und weiteren Institutionen nahmen an der virtuellen Veranstaltung teil. Inhaltlicher Schwerpunkt war das Thema Fahrradmobilität. Die Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH (NVBW) stellte dabei die Fördermöglichkeiten und Angebote der Initiative RadKULTUR vor. Im Impulsvortrag der Landesbank Baden-Württemberg ging es um die Umsetzung und die Erfolgskriterien für die Fahrradförderung im Betrieb. Stichwort Kommunikation: „Nicht zu viel und nicht zu wenig!“

Fotolia XIV/Fotolia.com

 Beim zweiten regionalen Gesamtnetzwerktreffen 2021 kamen am 20. November erneut rund 50 Mobilitätsverantwortliche aus Kommunen, Landkreisen, Unternehmen und weiteren Institutionen im digitalen Veranstaltungsraum der WRS zusammen, um sich über die Organisation und die Potenziale von Fahrgemeinschaften und Mitfahrportalen auszutauschen. Ein Vertreter der Mercedes Benz AG stellte dabei das Pilotprojekt und den geplanten Rollout zur Umsetzung von Fahrgemeinschaften mit der flinc-App am Standort Sindelfingen vor. Die Stadt Ludwigsburg berichtete über ihre Erfahrungen aus dem Projekt „Überbetriebliches Mobilitätsmanagement in der Ludwigsburger Weststadt“ zum Aufbau einer firmenübergreifenden Fahrgemeinschaftsplattform. Die sich anschließende Diskussion der Teilnehmer*innen hat gezeigt, egal, ob es um die Einführung von Fahrgemeinschaften in einem Großunternehmen oder um deren firmenübergreifende Koordination von Seiten der Stadt in kleineren Unternehmen geht: wichtig sind eine konsequente, zielgruppenorientierte Kommunikation und Überzeugungsarbeit, begleitet von Marketingmaßnahmen und insbesondere die Incentivierung – allen voran die Bevorrechtigung bei der Parkplatzvergabe – um Fahrgemeinschaften im wahrsten Sinne des Wortes auf die Straße zu bringen!

Haben Sie Interesse an den regionalen Netzwerktreffen zum betrieblichen Mobilitätsmanagement der WRS? Weitere Informationen finden Sie im Menüpunkt Mobilitätsmanagement.