Worum geht es?

 

Betriebliches Mobilitätsmanagement
zielt darauf ab, die Verkehrsmittelwahl der Beschäftigten in Richtung ÖPNV, Rad- und Fußverkehr zu beeinflussen und somit den Anteil des Umweltverbunds am „Modal-Split“ zu erhöhen. Es hilft Kosten einzusparen, trägt zur Gesundheitsförderung der Beschäftigten bei und führt zu einer besseren Erreichbarkeit des Unternehmensstandortes bei gleichzeitiger Reduktion der Umweltbelastungen.

Durch die öffentlichkeitswirksamen Schadstoffalarme und die damit verbundenen drohenden Fahrverbote in der Landeshauptstadt ab 2019 sind mittlerweile viele Unternehmen für das Thema sensibilisiert. Einige Unternehmen setzen bereits heute auf Radverkehr, Mitfahrgemeinschaften und Jobtickets oder bieten eine Bahncard 100 als Ersatz für einen Dienstwagen an.

Mit dem Ziel, das betriebliche Mobilitätsmanagement in der Region Stuttgart weiter zu stärken, organisiert die WRS regionale Netzwerkveranstaltungen für Verantwortliche in Betrieben und Kommunen und informiert über neue Programme des Bundes, des Landes Baden-Württemberg und der Region.

Betriebliches Mobilitätsmanagement im Magazin nemo – Neue Mobilität in der Region Stuttgart

  • Betriebliches Mobilitätsmanagement in Ludwigsburg (Stadt und Klinikum): 4. Ausgabe, April 2015 (S. 20-24).
  • Betriebliches Mobilitätsmanagement in Stuttgart (Stadt, Marienhospital, Staatstheater und weitere), 7. Ausgabe, Juli 2017 (S. 28-33).