Review: Treffpunkt Nachhaltige Mobilität 2019

Review: Treffpunkt Nachhaltige Mobilität 2019

Der Begriff „Mobility as a Service“ (MaaS) steht für (neue) Mobilitätsangebote wie Ridesharing, autonome Shuttles, Mitfahrplattformen oder den Verleih von (e)Pkw und (e)Zweiräder. Basis der Mobilitätslösungen sind digitale Mobilitätsplattformen und neue Betreibermodelle.

Darüber hinaus werden Mobilitätsdienstleistungen auch im Fahrzeug selbst verbaut. Beispielsweise, wenn es beim Connected Car darum geht, dass das Fahrzeug bei einem Schaden selbständig mit der Werkstatt kommuniziert, im Parkhaus einen frei werdenden Parkplatz aufsucht oder die Fahrerin/den Fahrer auf ein drohendes Hindernis im Straßenverlauf aufmerksam macht.

Den Mobilitätsdienstleistungen werden große Potenziale für Umsatz und Wachstum zugeschrieben: So veröffentlichte McKinsey im März 2017 die Ergebnisse einer Studie, in der der Markt für neue Mobilitätsdienste bis zum Jahr 2030 auf über 2 Billionen US-Dollar geschätzt wurde. Der Fokus der Studie lag auf Carsharing und App-basierten Taxi- und Fahrdiensten. Als Basis für dieses Wachstum wurde der flächendeckende Einsatz von Robot-Taxis vorausgesetzt.

Mobility as a Service bietet viele Chancen, aber auch Risiken. Letztere sind sicher verbunden mit der Frage, inwieweit man die Angebote dem freien Markt überlassen kann bzw. will. Nicht vergessen sind die Bilder der 7.000 Billig-Leihräder eines chinesischen Anbieters, die im Jahr 2017 über Nacht im Münchner Stadtgebiet verteilt wurden und sich auf Kreuzungen, Gehwegen und in den Parks stapelten. Weitere deutsche Großstädte haben ähnliche Erfahrungen mit den asiatischen Anbietern gemacht.

In der Folge stehen Stadt- und Verkehrsplaner in Städten und Gemeinden vor der Herausforderung, effiziente Kooperationspartnerschaften mit der Privatwirtschaft einzugehen und ihre (rechtlichen) Gestaltungsspielräume aktiv zu nutzen, um die neuen Mobilitätsangebote zu einem nachhaltigen und intelligenten Gesamtangebot in der Stadt bzw. im ländlichen Raum zusammenzuführen.

Beim 8. Treffpunkt Nachhaltige Mobilität am 23.05.2019 im FORUM Haus der Architekten, diskutierten hochkarätige Experten aus der Privatwirtschaft und der öffentlichen Hand mit 125 Gästen über Mobiity as a Service-Lösungen.

Begrüßung: Dr. Walter Rogg, WRS

 

Fullhouse beim 8. Treffpunkt Nachhaltige Mobilität

Dr. Rainer Kallenbach, Vorsitzender des Bereichsvorstands des im Jahr 2018 neu gegründeten Geschäftsbereichs Connected Mobility Solutions  stellte in seiner Keynote Strategie und Angebote digitaler, vernetzter Mobilitätslösungen von Seiten der Robert Bosch GmbH vor.

Keynote: Dr. Rainer Kallenbach, Robert Bosch GmbH

In der Folge wurden die Chancen und Risiken des Mobility as a Service-Ansatzes  in der Podiumsdiskussion mit hochkarätigen Vertretern vom VVS, der Stadt Ludwigsburg und vom Landratsamt Göppingen aufgegriffen und mit den Gästen diskutiert.

Die Teilnehmer der Podiumsdiskussion waren:

Dr. Rainer Kallenbach, Vorsitzender des Bereichsvorstands Connected Mobility Solutions
Thomas Hachenberger, Geschäftsführer, Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH
Matthias Knobloch, Fachbereichsleiter, Nachhaltige Mobilität, Stadt Ludwigsburg
Jörg-Michael Wienecke, Amtsleiter, Mobilität und Verkehrsinfrastruktur
Landratsamt Göppingen.

Moderation Podium: Thomas Durchdenwald, Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten.

Auf dem Podium

Einig waren sich alle Podiumsvertreter insbesondere darin, dass es gilt, alte Grabenkämpfe zwischen Privatwirtschaft und öffentlicher Hand, zwischen Wirtschaft und Umwelt zu überwinden. Die „Herausforderung Nachhaltige Mobilität“ lässt sich nur durch neue Netzwerke und Bündnisse meistern, gefragt sind Kooperation und Dialog zwischen den (regionalen) Akteurinnen und Akteuren.

Alex Bading wirbt für das betriebliche Mobilitätsmanagement

Leitung und Gesamtmoderation der Veranstaltung: Alexandra Bading, Standortentwicklung I / Nachhaltige Mobilität,
Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS).

Networking & Außenterrasse

Zur Veranstaltungsreihe:

Der „Treffpunkt Nachhaltige Mobilität“ fördert als etabliertes Netzwerk den Dialog und die Kooperation zwischen Projektpartnern, regionalen Akteuren und weiteren Mobilitätsexperten aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Hochschulen. Im Vordergrund stehen kommunale und betriebliche Mobilitätsstrategien sowie Projekte und Best Practices aus Unternehmen und Kommunen. Er richtet sich an geladenen Gäste.

Der Treffpunkt Nachhaltige Mobilität fand am 23. Mai 2019  als regionale Netzwerkveranstaltung in FORUM Haus der Architekten in Stuttgart statt.

Download: Veranstaltungsflyer

Interessierte wenden sich bitte an:

alexandra.bading@region-stuttgart.de
Tel.: 0711 228 35 35