Dreirad-Pedelecs, Göppingen

Nachhaltige Mobilität für Menschen mit Einschränkungen in Göppingen

Förderung bis 2015: 54.830 Euro

In Göppingen werden spezielle – auf die Bedürfnisse behinderter Menschen zugeschnittene – Elektro-Dreiräder mit Anknüpfung an den ÖPNV eingesetzt und in Alltag und Freizeit praktisch erprobt. Durch die Verbindung von Elektromobilität mit Dreiradkonzepten wird es Menschen mit Mobilitätseinschränkungen (z.B. durch Gleichgewichtsstörungen, Muskelschwäche, Rückenproblemen) ermöglicht, selbständig größere Reichweiten und auch schwierigere Geländeformationen mit dem Rad zu bewältigen – und dabei sogar noch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Im Förderprojekt werden ein mobiles und ein stationäres Pedelec-Dreirad-Angebot aufgebaut: Den Start bildet der mobile Verleih von zwei Elektro-Dreirädern, die entweder vom jeweiligen Nutzer selbst abgeholt werden oder diesem gebracht werden. Zusätzlich steht ein Duo-Dreirad-Pedelec zur Verfügung, das einen Rollstuhlfahrer über eine absenkbare Plattform als „Tandemfahrer“ aufnehmen kann. In Abstimmung auf den Linienfahrplan der örtlichen Busgesellschaft OVG wird ein Radwegenetz katalogisiert, das für Menschen mit Behinderungen geeignete Streckenabschnitte nutzbar macht. Zur Anbindung an den ÖPNV wird die OVG einen Fahrradanhänger einsetzen. Im zweiten Schritt werden im neuen Fahrradparkhaus am Bahnhof der Stadt Göppingen in Kooperation mit der kommunalen Wirtschaftsförderung fernsteuerbare Fahrradboxen für zwei weitere Elektro-Dreiräder eingerichtet, die die Nutzer über ein Schlüsselverwaltungssystem selbständig abholen können. Das Projekt unterstützt somit die UN Resolution für Inclusion und gibt den Betroffenen die Möglichkeit, eine selbstbestimmte und unabhängige Mobilität zu leben und neue Erfahrungen zu sammeln.